Erzählungen & Sagen

Der Maialtar

Was ist das? Ältere wissen es noch, Jüngere nicht immer!

Vom Singegeld und Nickemännchen

Es war einmal ein Kind, das zog mit all den übrigen Kindern am Silvestertag durch alle Straßen des Ortes. In kleinen Grüppchen gingen sie von Haus zu Haus, von Tür zu Tür, und die Kleineren sangen dann immer:

„Ich bin ein kleiner König,
gib mir nicht zu wenig,
lass mich nicht zu lange stehen,
denn ich muss noch weitergehen ...“

Größere Kinder hatten

„ Gelobt sei Jesus Christus,
in alle Ewigkeit,
der Mensch für uns geworden,
aus lauter Gütigkeit ...“

Weihnachtsfeier im Schloss

Aus der Zeit des Ersten Weltkrieges

Im Nordwesten, am Fuße des sagenumwobenen Berges gelegen und in einiger Entfernung vom Dorfe, thronte in malerischer Schönheit das herrschaftliche Schloss.

Vom Weihnachtsengel, der seinen goldenen Schuh verlor

Ein Weihnachtsmärchen

Es war einmal, da trafen sich nach vollendeten Weihnachtsbescherungen alle Weihnachtsengel beim Christkind. Voller Freude verkündeten sie, ihre Pflichten gewissenhaft erfüllt zu haben.

Ein Guckloch in der Scheibe

Wenn in früherer Zeit der Winter in unserem Land eingezogen war und sein Zepter schwang, dann geschah es, dass in bewohnten Räumen, wenn sie kalt wurden, Eisblumen, einem bizarren Damastgewebe gleich, von innen an den Fensterscheiben erblühten. Sie waren von verschiedenen Motiven geprägt, und ich dachte und glaubte immer, dass es ein Maler schwer haben würde, wenn er sie in ihrer Vielseitigkeit und filigraner Beschaffenheit abzeichnen sollte.

Der Teufel mit der Bohnenstange

Es gab einmal ein Ehepaar, welches nicht reich, jedoch recht glücklich miteinander verheiratet war. Schon alle seine Künste hatte das Teufelsvolk aufgeboten, und keine Macht der Welt und der Hölle hatte vermocht, das Ehepaar zu entzweien. Ganz im Gegenteil, es war fast, als wüchse nach jedem fehlgeschlagenen Versuch das Ehepaar noch fester und inniger zusammen.

Die Zerstörung der Burg Stein / Das Fräubchen von England

Der König von England kam von einem einzigen Diener begleitet auf das Eichsfeld. Auf der Reise über dasselbe von der Nacht überrascht, gelangte er endlich in das Dorf Flinsberg und da es in demselben an einem Wirtshause mangelte, kehrte er bei dem Küster ein, der gerade das Tauffest seines Kindes feierte und, obgleich es schon spät war, noch mit mehreren seiner Gäste beim Becher saß. Der gastfreie Küster lud den König freundlich ein, sich an der Tafel niederzulassen und dieser ließ sich auch nicht lange bitten und fühlte sich in dem fröhlichen Kreise bald behaglich.

Die Klosterschranne

1723_200.jpg Wandert man von Lengenfeld u. Stein im schönen Tal der Frieda aufwärts nach Kloster Zella, so bemerkt man auf der rechten Seite einen hohen Felsabhang, in den sich eine breite und tiefe Furche eingegraben hat. Das ist die Klosterschranne. An diese knüpft sich folgende Sage:

Der Spuk im Zellschen Grunde

Vor vielen Jahren zogen an einem Aschermittwoch der alte Hischens Heusepp und Albackersch Niklais mit einem Handschlitten zum Ferkelkauf nach Mühlhausen. Zum Schutzue gegen die Kälte nahmen sie bisweilen einen herzhaften Schluck aus ihren Kännchenflaschen, die in der Oberländer Schenke vorsorglich gefüllt worden waren. An Stellen, wo die Straße sich senkte, kamen sie auf ihrem Schlitten schnell und ohne Kräfteverlust voran.

Die Erscheinung

Es war in den Jahren, als die Bahnstrecke Leinefelde-Niederhohne gebaut wurde, in der sogenannten "Isenbahnziet". Handel und Wandel nahmen einen schönen Aufschwung. Arbeit und guter Verdienst zogen in die Dörfer an dem neuartigen Verkehrswege ein. Schmeedaden, seines Zeichens Grobschmied in einem südeichsfeldischen Dorfe, schon in jungen Jahren ob seines sprühenden Mutterwitzes und seiner Redegewandtheit über die Grenzen seines Heimatdorfes hinaus bekannt, kam eines Nachts von einer Geschäftsreise spät ins elterliche Haus zurück.

Inhalt abgleichen