Geschichte & Brauchtum

Diese Rubrik vereint eine breite Auswahl an historischen Beiträgen zur Eichsfelder Geschichts- und Naturlandschaft sowie einzelne Ausarbeitungen zu den Themenkomplexen Tradition und Brauchtum des (Süd-)Eichsfeldes.

Die Arbeiten und Aufsätze verschiedener Heimatforscher und Lokalhistoriker, die oft ein Leben lang zu einzelnen Themenschwerpunkten ihrer näheren Heimat geforscht haben, sollen hier genauso dargestellt werden wie kleinere Ausarbeitungen bislang unbekannter Autoren.

Es ist das Ziel, diese Rubrik sukzessiv zu einem historischen Textarchiv des Südeichsfeldes auszubauen. Der Schwerpunkt der Auswahltexte wird dabei auf dem Ort Lengenfeld unterm Stein und seiner näheren Umgebung liegen.

Oliver Krebs

Beiträge zur Pest in Lengenfeld

Als Lengenfeld unterm Stein von der Pest heimgesucht wurde

Mehrmals durchzog der „schwarze Tod“ mit all seinem Grauen und Schrecken das Eichsfeld. Wenn man glaubte, er habe nun dieses Gebiet verlassen, kehrte er noch einmal zurück, und zwar viel furchtbarer als zuvor. Nach Wolfs „Politische Geschichte des Eichsfeldes“ betrug die Zahl der Todesopfer im Amt Bischofstein 1743 Menschenleben. In Lengenfeld wurden diejenigen, die an Pest starben, am Siechrasen begraben. Johannes Hardegen ließ dort ein Kreuz errichten. –

Lengenfeld unterm Stein am Ende des 2. Weltkrieges

Lengenfeld/Stein (Pfarramt)

Berichtsdatum: 1. Mai 1945
Verfasser: Pfarrer Johannes Krebs
Quelle: KommissariatsA Heiligenstadt: H 9.

Erinnerungen an Lengenfeld unterm Stein

Die Teilnahme an den Eichsfelder Heimattagen 1970 in Duderstadt gab mir die Anregung, meine Erlebnisse aus meiner Jugend der Gegenwart kundzutun. In meinem Familienalbum fand ich einige Fotos, die ich gern den Lesern der Eichsfelder Heimatstimmen zur Kenntnis bringen möchte.

Lengenfeld unterm Stein - Langer Viadukt, langes Feld und lange Straße

Wer durch Lengenfeld im Tal der jungen Frieda wandert, sieht ein anmutiges Bild in einer reizvollen Landschaft. Er spürt die Nähe der Natur, das Herandrängen der Wälder. Hier ist man noch mit Feld und Wald verbunden. Das schmucke Dorf am Südrand des Eichsfeldes muss man auf den ersten Blick liebgewinnen, woher man auch kommt, von Geismar, Hildebrandshausen, Struth, Effelder oder Bartloff. Drei Wahrzeichen sind über das Dorf verteilt, wo alte Bauerngeschlechter einst in der langen Straße Hof an Hof bauten.

Lengenfeld unterm Stein im Spiegel der Statistik um 1840

[Lengenfeld unterm Stein ist] Sitz einer königlichen Domänen-Rentmeisterei und Forstkasse, sowie auch eines königlichen Unterförsters.
Eine Schule mit 1 Lehrer, 147 Knaben und 107 Mädchen, l.283 katholische und 6 evangelische Einwohner. 160 Wohnhäuser mit 203 Ställen und Scheunen, 3 Gemeindehäuser. Zu Lengenfeld gehört das Domänen-Erbpachtgut Bischofstein des Herrn Müller.

Fahrendes Volk und ambulantes Gewerbe

In den Jahren um 1900 trieb sich noch allerlei fahrendes Volk in den Landgegenden umher: Zigeuner oder Tater, eine wahre Landplage, Gaukler (Tippchenspeeler), Schirm- und Kesselflicker, Bärenführer, Stromer, dazu Handwerksburschen aller Schattierungen, vom ehrbaren wandernden Gesellen bis zum arbeitsscheuen Tippelbruder, Speckjäger und Klinkenputzer. Da war z. B.

Schwedengräber bei Keßlingerode

Reinhold Strauß, Stadtsekretär in Wanfried, an den unser heutiger Beitrag in der „Eichsfelder Ehrentafel“ erinnert, schrieb vor Jahren eine Notiz, in der er über Schwedengräber bei Keßlingerode berichtet, die zugleich eine wichtige Ergänzung zu v. Wintzingerodas „Wüstungen" Nr. 96 und 217 (Keßlingerode und Grünrode) ist:

Nur das bemooste Mühlrad blieb übrig

Aus der Geschichte der Klostermühle bei Großbartloff

Schauen wir am Rande des Bahnplateaus stehend vom Bahnhof Effelder den steilen Berg hinab, fällt uns besonders das rot leuchtende Mansardendach der im Jahre 1927 in musterhafter Weise neuerbauten, sich an den Mühlberg anschmiegenden Klostermühle, auch Mittelmühle genannt, ins Auge.

Schwedenkirchhöfe

Wo gekämpft wird, da fließt leider auch Blut und verliert mancher Streiter das Leben. Darum sehnt die Menschheit den Frieden herbei, zumal die Sinnlosigkeit der Kriege den Bürgern des zwanzigsten Jahrhunderts endlich zum Bewusstsein gekommen ist. Das „Ruhen in fremder Erde“ und das Vergessenwerden sollte endgültig der Vergangenheit angehören.

Das Stuffenloch auf dem Hülfensberg

Vorbemerkung des Verfassers:

Die Höhlenforscher Hessens haben sich im Rahmen ihres Forschungslagers in Nordhessen im März 1991 auf Höhlensuche begeben. Dazu gehörte es auch, dem Wahrheitsgehalt von Höhlensagen nachzuspüren. Einem »Stuffenloch« wollte ich auf die Spur kommen, das trotz einiger Literaturquellen nicht lokalisiert werden konnte. Das Land jenseits des Eisernen Vorhangs war für uns ja fast immer noch terra incognito, so dass wir kaum Hinweise über das Stuffenloch in den Händen hatten.

Inhalt abgleichen